freundlichkeit

 

Bestimmt haben Sie es für sich selbst auch schon häufig festgestellt: Wenn Ihnen anderen Menschen nett und freundlich begegnen, bekommen Sie bessere Laune. Ein Lächeln, ein netter Blick, vielleicht sogar ein paar freundliche Sätze und schon breitet sich in uns ein helleres Gefühl aus.

 

Dass auch die netten Menschen selbst gerade durch ihre Freundlichkeit  etwas für ihr eigenes Wohlbefinden tun, wurde bereits vor einigen Jahren wissenschaftlich bewiesen. Bei Studien in England und den USA konnte man nachweisen, dass Menschen, die bewusst freundliche Handlungen in ihren Tagesablauf einbauen, einen signifikanten Anstieg in ihrem persönlichen Glücksempfinden bemerken. Dabei kommt es nicht so sehr darauf an, welche Taten mit freundlichem Antrieb ausgeführt werden. Es können auch kleine Dinge sein, wie einem Familienmitglied zur Hand gehen, die Tür für einen Menschen aufhalten oder mit der Kassiererin im Supermarkt ein paar nette Sätze wechseln, die einen positiven Effekt haben.

Erstaunlich ist, dass der Glückslevel deutlich stärker ansteigt, wenn wir an einem Tag 5 vorsätzlich nette Dinge tun, als wenn wir diese 5 Dinge auf die ganze Woche verteilen. Dies fand Dr. Sonja Lyubomirski in einer inzwischen berühmten Studie heraus. Sie bat Teilnehmer über einen Zeitraum von 6 Wochen darum, jede Woche 5 nette Dinge zu tun, andere taten diese 5 Dinge wöchentlich an einem Tag und die Kontrollgruppe verhielt sich genau wie sonst. Das Glücksempfinden der Wohltäter, die sich an einem Tag die Nettigkeit zu Herzen nahmen stieg um 42% während die der Kontrollgruppe gleich blieb, bzw. sogar leicht sank.

Und: Es sollten am besten immer wieder neue Ideen sein, die wir in Punkto Nettigkeit umsetzen. Das Gehirn ist ein Gewohnheitstier und braucht immer wieder neue Anreize, um den Glückspegel hoch zu halten. Schöner Nebeneffekt ist, dass unser Freundlichkeitsrepertoire anwächst und wir so immer mehr Menschen ebenfalls zu altruistischem Verhalten inspirieren. Schon allein das Beobachten eines Menschen, der einem anderen hilft, ist nachgewiesenermaßen Anstoß dafür, selbst hilfsbereiter und freundlicher zu sein. So können wir zu regelrechten Glücksverteilern werden. Nett sein ist ansteckend!

Probieren wir es aus: Heute 5 Mal hilfsbereit und nett sein. Und es dokumentieren! Wenn Sie mögen, dann schreiben Sie unter diesem Artikel Ihre Erfahrungen mit Freundlichkeit und Glücksempfinden auf. Ich freue mich auf viele Beispiele!