Buchtipps

Bücher, die mich inspirieren

Wer mich kennt, weiß, dass ich LESE. Leidenschaftlich. Alles, was sich lesen lässt. Und so ist in den vergangenen Jahren eine beachtliche Sammlung an Büchern entstanden, die mich begleitet haben und es noch tun. Die ich gerne mehrfach lese, die mich inspirieren, mich lehren, mich freuen oder mir als Unterstützung und Nachschlagewerke für meine Arbeit dienen. Diese Bücher möchte ich nach und nach mit Ihnen/Dir teilen. Die Buchcover sind direkt verlinkt zur entsprechenden Seite bei Amazon. Einfach das Buchcover anklicken und dort mehr zum jeweiligen Buch erfahren. Ich werde im Laufe der Zeit noch viele weitere Bücher einstellen und dann laufend meine aktuellen Leseeroberungen hinzufügen. Am besten immer mal wieder auf die Seite schauen, was es Neues gibt. (Falls Sie ein Buch oder einen anderen Artikel nach dem Absprung von meiner Seite bei Amazon erwerben, bekomme ich dafür ohne dass Ihnen Mehrkosten entstehen, eine Empfehlungsprämie.) Und ja, ich habe sie alle gelesen! 🙂

Das Hauptwerk des MBSR Erfinders Jon Kabat-Zinn. Wer sich vor oder nach einem Kurs genau über die Methode und ihre Hintergründe informieren will, bekommt hier aus erster Hand alle Informationen. Ein sehr aufschlussreicher Ratgeber, um mit unseren typischen Verhalten- und Denkweisen auf neue und achtsamere Art umzugehen.

 

 

 

Google hat als einer der ersten großen Konzerne ein Achtsamkeitstraining als Weiterbildung für seine Mitarbeiter eingeführt. Der Autor Chade Meng Tan hat zusammen mit führenden Experten auf dem Gebiet (u.a. Jon Kabat-Zinn) ein dem MBSR entstammendes 8 Wochen Programm entwickelt, das sich passend für Google "Search inside yourself" also Such in dir selbst nennt. Tan schreibt ganz witzig und kurzweilig. Die Texte sind von Comics unterbrochen und aus meiner Sicht ganz spannend für Menschen, die im IT Bereich tätig sind. (So wie ich früher 🙂 ) Interessant ist in diesem Zusammenhang auch die Seite von SIYLI, dem Search Inside Yourself Leadership Institute, das Chade Meng Tan inzwischen gegründet hat . ( Die Seite ist bisher allerdings leider nur auf Englisch.)

 


Was passiert in unserem Gehirn, wenn wir emotional gefordert sind? Welche emotionalen Typen gibt es und wie können wir auf unsere gewohnten Reaktionsmuster Einfluss nehmen? Richard Davidson ist der führende Hirnforscher auf dem Gebiet der Gefühle und veranschaulicht in seinem Buch sehr eindrücklich, was Emotionen mit uns anstellen und woher sie eigentlich kommen. Das Buch enthält ausführliche Fragebögen zur eigenen Einschätzung und Tipps, wie wir gelassener mit unserer genetischen Voreinstellung zurecht kommen können.

Die folgenden drei Bücher liegen mir besonders am Herzen, weil sie von meiner Lehrerin Linda Lehrhaupt verfasst wurden. Alle drei zeigen auf einfühlsame und warmherzige Art, was Achtsamkeit bedeutet und wie wir sie kultivieren können.

    

Mitgefühl ist neben der Achtsamkeit der zweite wichtige Pfeiler auf dem Weg zur Lebensfreude. Man sagt auch, die beiden wären wie die zwei Flügel eines Vogels, denn nur mit beiden fliegt es sich gut. Dabei geht es nicht um Mitleid, sondern darum, unser Herz zu öffnen für den Schmerz der anderen und, was zuallererst kommen muss, für uns selbst. Selbstmitgefühl kann erlernt werden und wie das genau geht, beschreiben Erik van den Brink und Frits Koster in ihrem Buch.

 

 

Wer gerne tiefer in die Materie eintaucht, dem seien die Bücher vom MBSR Gründer Jon Kabat-Zinn empfohlen.

      

 

Jack Kornfield hat lange Jahre in Asien den Buddhismus studiert und später als klinischer Psychologe und Psychotherapeut gearbeitet. Er ist Mitgründer der Inside Meditation Society und des Spirit Rock Meditation Centre. Auf besonders schöne Weise kann man vom ihm lernen, dass wir im Innersten gut und richtig und heil sind. Sein Ansatz der buddhistischen Psychologie ist für mich wegweisend.

 

 

 

       

 

Saki Santorelli ist Professor für Präventiv- und Verhaltensmedizin an der Universität von Massachusetts, und Nachfolger von Jon
Kabat-Zinn als Direktor des Instituts für Achtsamkeit in Medizin,
Gesundheitsvorsorge und Gesellschaft sowie Direktor der Stress-Reduction Clinic. Er beschreibt in sehr herzlicher Weise wie es möglich ist, trotz belastender Lebensumstände wie schwerer Krankheiten und anderer Probleme den in uns allen verborgen liegenden Quell von Ganz- und Heil-sein zu erfahren. Das Buch enthält viele schöne Texte und praktische Anleitungen.

Rick Hanson ist der Experte, wenn es darum geht, alte neuronale Verknüpfungen, die uns belasten, in neue positive Bahnen zu lenken. Er beschreibt in alltagstauglichen und gut umsetzbaren Übungen den Weg zum glücklicheren und gelasseneren Gehirn.

   
     Vera Kaltwasser ist erfahrene Pädagogin, deren Anliegen es ist, die Praxis der Achtsamkeit zum Wohl von Schülern und Lehrern in die Schulen zu bringen.  Auf pragmatische, überzeugende Weise zeigt sie gangbare Wege auf, für beide Seiten ein gutes Lernklima aufzubauen. Für alle Lehrer ein toller Leitfaden!

 

   

 

Diese beiden Bücher sind spannend für alle, die Kinder erziehen und dabei gelassen und liebevoll bleiben möchten.

 

 


Shunryu Suzuki war einer der ersten Zen-Lehrer, die aus Japan in den Westen kamen. Er übernahm in San Franzisco die dortige japanische Soto-Zen-Gemeinde, der sich sehr bald auch Amerikaner anschlossen. Er gründete das Zen-Zentrum von San Francisco und später das Zen Mountain-Center in Tassajara Springs, das erste Zen-Kloster außerhalb Asiens. Zen Geist Anfänger Geist ist sein berühmtestes Buch, das auf anschauliche Weise in die Praxis des Zen einführt.

Pema Chödrön ist buddhistische Nonne und Schriftstellerin. Sie war Schülerin von Chögyam Trungpa, der sie 1986 zur Leiterin von Gampo Abbey, einem tibetischen Kloster der Karma-Kagyü-Linie des Vajrayana auf der kanadischen Kap-Breton-Insel, ernannte. Damit war sie die erste Amerikanerin, die zur Leiterin eines tibetisch-buddhistischen Klosters ernannt wurde. Sie setzt sich auf einfühlsame Weise mit unseren Ängsten und inneren Dämonen auseinander und zeigt Wege auf, wie wir behutsam zu unserer inneren Weisheit finden können.

     

Doris Zölls und Willigis Jäger sind meine Lehrer am Benediktushof in Holzkirchen bei Würzburg. Getragen von tiefer innerer Erfahrung sind beide für mich Vorbild und Inspiration auf meinem Lebens- und Zen-Weg. Ich bin sehr dankbar dafür, dass Sie mir immer wieder aufs Neue den Weg weisen und mich in meiner Übung unterstützen.

      

 

 

 

 

 

 


Kristin Neff und Tara Brach sind zwei Amerikanerinnen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, mehr Mitgefühl mit uns selbst und anderen in die Welt zu bringen. Die eine als Wissenschaftlerin, die andere als buddhistische Lehrerin.

     

Brad Warner: Amerikanischer Zen-Lehrer, Punk-Bassist, Experte für japanische Horrorfilme, besessener Sammler von Monsterfiguren und Musik und netter witziger Typ. Ich hatte das große Vergnügen, eines seiner Zen-Retreats zu besuchen und kann nur bestätigen: Great teachers come in all packages. Er zeichnet schnuffelige kleine Gozillas und trägt schon Mal ein weißes Hasenkostüm zur Lederjacke. Außerdem war es so nett, meine Sucht nach Lesestoff im Retreat am Essenstisch durch täglich neue T-Shirts mit immer neuen Prints zu bedienen. Mehr zu Brad auf seinem Blog. Seine Bücher sprechen mit ihrer manchmal etwas flapsigen Art besonders junge und junggebliebene Leute an.

     

Lange leben und gesund bleiben sind uns allen sehr wichtig. Wie man das durch geschickte Ernährung fördern kann und wie bereits bestehende Erkrankungen durch unser Essen positiv beeinflusst werden können, steht in diesem bahnbrechenden Buch:

Dazu gibt es auch eine sehr informative Seite, auf der Dr. Greger ganz aktuell Studien bewertet und in kurzen Videos erläutert.  (auf Englisch): https://nutritionfacts.org

Hier kommt ein Ratgeber, bei dem ich zunächst etwas skeptisch war, der mich aber im Nachhinein positiv überrascht hat:
Ich glaube zwar, dass wir durch reines Üben des Seins-Modus (in der Meditation und Achtsamkeitsübung) sehr viel über uns selbst und die Welt lernen können und uns schon dadurch weiterentwickeln, aber manchmal hilft es doch, einen zusätzlichen Impuls zu bekommen. Das Buch von Martin Wehrle legt den Finger in so manche Wunde, die wir mit uns herumschleppen. Es ist leicht verständlich und gibt viele Tipps, wie wir aus der selbst geschaffenen Opferrolle in unserem Leben aussteigen könnten. Spannend und kurzweilig geschrieben, mit vielen Übungen und Fragebögen zur Selbsterforschung.

Bisher gab es auf dieser Seite noch keine Empfehlung für Romane. Vor Kurzem bin ich aber auf dieses Buch der wunderbaren, türkischen Autorin Elif Shafak gestoßen:Ich konnte es nicht aus der Hand legen. Der Poet und Mystiker Rumi hat für mich schon sehr lange große Bedeutung und nun ein Buch über ihn und seinen Freund und Gefährten Schams zu lesen, war wirklich wundervoll. Zwei Liebesgeschichten werden hier kunstvoll über die Zeiten hinweg verflochten. Gleichzeitig steckt viel Wahrheit darin, Rumis Weisheit und der Mut einer Frau, sich aus ihrem gewohnten, aber banalen Leben in eine aufregend ungewisse Zukunft zu stürzen. »Ein sehr sanftes, schönes Buch. Nach dem Lesen geht man lächelnd durch die Welt.« (Elke Heidenreich)



Und nun  noch ein Filmtipp:

Free the Mind ist ein beeindruckender Dokumentarfilm, der zeigt, wie sich Achtsamkeitstraining schon nach sehr kurzer Zeit positiv auf Menschen mit posttraumatischer Belastungstörung und auf Kinder mit ADHS auswirkt. Sehr berührend und ermutigend, auch mit schweren Schicksalsschlägen umgehen zu lernen.

 

 

Foto: (C) Andreas Hermsdorf / pixelio.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren